logo pg Hammelburg
Der Begeisterung für "Hammelburg-Hymnen" fügt Barbara Oschmann einen weiteren Baustein hinzu: 1991 hat der damalige evangelische Pfarrer Frank Seifert eine "Liebeserklärung" an Hammelburg getextet, Paul Oschmann hat sie vertont.

Das Lied nimmt Bezug auf unsere beiden christlichen Gemeinden. Die Hammelburger Pfarrgemeinderats-Vorsitzende erinnert daran, dass der Anlass für das Lied das parallel gefeierte Pfarr- bzw. Gemeindefest beider Konfessionen im Juli 1991 mit gemeinsamer Schluss-Andacht war. Sie bedauert, dass dieses Lied schon länger nicht mehr gesungen worden sei. Nun war es wieder mal soweit: Beim Pfarrfest in St. Johannes Hammelburg wurde das Lied von Barbara und Paul Oschmann, Siegfried Schilling und Burkhard Oschmann dargeboten.

Das Lied mit Noten
(Nachdruck und Veröffentlichung nur mit Erlaubnis des Autors oder des Komponisten)


Eine Stadt zum Leben

Getextet von Frank Seifert, evang. Pfarrer von Hammelburg
und vertont von Paul Oschmann
zum Pfarrfest St.Johannes / Gemeindetag St. Michael am 14. Juli 1991

1. Will eine Stadt zum Leben und für uns Heimat sein,
braucht sie doch mehr als Straßen und Mauern fest aus Stein.
Viel gute Luft und Wasser, an jeder Ecke Grün
und Menschen, deren Herzen und Türen offen steh'n.

2. In unsrer Stadt zum Leben kann man zwei Türme sehn:
Beständigkeit im Wandel, im Kommen und im Geh'n.
Sie zeigen Ziel und Richtung, woher der Wind grad weht,
und ihre Glocken laden zum Fest und zum Gebet.

3. In unsrer Stadt zum Leben erinnert man sich dran,
dass oftmals Tür an Tür ein Engel wohnen kann.
Der hat nicht Schwert noch Flügel, doch wie bei Michael
wird es in seiner Nähe auch in der Nacht taghell.

4. Wenn eine Stadt zum Leben nur Menschenhand vertraut,
steht sie auf schwachen Füßen, ist sie auf Sand gebaut.
Der Täufer ruft zur Umkehr, er weist auf Christus hin
als festen Grund und Boden, als Wahrheit und als Sinn.

5. In unsrer Stadt zum Leben ist's gut sein eine Zeit.
Bebauen und bewahren und schützen, was gedeiht.
So ähnlich – nein, ganz anders – wird dort das Leben sein,
gehn wir durch die zwölf Tore in Gottes Stadt hinein,
gehn wir durch die zwölf Tore in Gottes Stadt hinein.

­