logo pg Hammelburg
Nacht der offenen Kirchen – Zum zweiten Mal gab es bei uns eine „Nacht der offenen Kirchen": Nach der gelungenen Premiere 2017 hatten sich die Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde St. Michael, die Freie Christengemeinde und unsere Pfarreiengemeinschaft zu einer Neuauflage entschlossen.

Unter dem Motto „Kirche neu erleben! Besinnlich – kreativ – lebendig" öffneten am 12. Oktober die christlichen Gemeinden ihre Türen für vielfältige Angebote. Alle geöffneten Kirchen im Kernstadtgebiet waren innerhalb weniger Minuten fußläufig zu erreichen.

 

Nacht der offenen Kirchen

Nacht
dunkel, kalt
leere Straßen
gehen
wohin?

Kirchen
mächtig, erhaben
dicke Mauern
hohe Türme
große Türen
heute Abend:
offen

geöffnet für alle
alle sind eingeladen
bedingungslos
wer kommen will, ist willkommen
alles ist frei
Worte und Töne
hören und schauen
reden und schweigen
kommen und gehen
vom Dunkel ins Licht ins Dunkel ins Licht ...

einfach nur
da sein
willkommen sein
heute Abend

und morgen?

(Marie-Ja Rosa Heckmann, 12. Oktober 2019)

 

„Filme, Talk und Snacks" bot die Freie Christengemeinde mit Pastorin Jutta Dünnebier und ihrem Team an: Nach kurzen Filmen aus dem „Alpha-Kurs" war Gelegenheit zum Imbiss und zum Gespräch über „Wer ist Jesus?", „Wie führt Gott?", „Beten – aber wie?" oder „Wie mache ich das Beste aus meinem Leben?".

Einige Schritte weiter in der Bürgerspitalkirche ging es „alles andere als verstaubt" zu beim Angebot „Wahrnehmen – Spüren – Wohlfühlen": Johanna Mahr und Roland Pietryga von der Katholischen Jugendarbeit in der Region Bad Kissingen luden zur Begegnung der besonderen Art im farbig ausgeleuchteten Kirchenraum, mit Augenbinde und am eigenen Lieblingsort.

Zu „Suchen – Hören – Finden" regten Pfarrer Thomas Eschenbacher, Küster Michael Brendan und ihr Team in unserer Stadtpfarrkirche mit dem Schwerpunkt Musik an: Philipp Kirchner brachte das Marimbaphon zum Klingen, dazu las Michael Hügel Theologisches. Anschließend füllte Kantor Dieter Blum die gotischen Gewölbe mit Orgelmusik. Und die Gruppe „Sing'n'Swing" begab sich mit moderner geistlicher Musik sowie amerikanischen Spirtuals und Gospels auf eine musikalische Spurensuche nach dem Glück unter dem Motto „Happy!? – Glaube – Glück", moderiert von Barbara Oschmann und unter der Leitung von Paul Oschmann. Der Kirchturm war weithin sichtbar in ständig wechselnden Farben beleuchtet.

Ein Männerquartett (Dieter Blum, Harald Drescher, Thomas Eschenbacher und Markus Waite) brachte mit geistlichen Gesängen „Licht ins Dunkel" der Ölbergkapelle.

In die evangelische Kirche hatten Pfarrerin Adelheid Augustin und ihr Team eingeladen: zunächst zu „Musik für Himmel und Erde" mit der „Gruppe St. Johannes", dirigiert von Martin Stapper und Stefan Baron. Danach brachten Maria Heckmann (Gedichte, Gitarre), Friedbert Heckmann (Saxophon, Gitarre) und Karl Störlein (Orgel) „Worte und Töne aus dem Seelengarten" zum Klingen. Schließlich ertönte klassische Musik: Querflöte und Klavier mit Claudia Mehling und Keiko Meißner, auch hier bereichert durch Textvorträge von Michael Hügel. Und wer wollte, könnte sich persönlich segnen lassen. Das neu eröffnete Martin-Luther-Haus nebenan bot den Rahmen für Imbiss und Begegnung sowie für biblische Lesungen mit Pfarrer Edwin Erhard und Team.

Wer bei so vielen Angeboten auf der Suche nach Stille war, konnte die Friedhofskapelle aufsuchen. Beim gemeinsamen Abschluss kamen alle auf dem Marktplatz bei Kerzenschein zu Abendgebet, Lied und Segen von Pastorin Dünnebier, Pfarrerin Augustin und Pfarrer Eschenbacher zusammen, begleitet von den „Freunden der Kirchenmusik". Die Geistlichen betonten dabei das Miteinander der Christen und dankten allen Akteur*innen, Helfer*innn und Besucher*innen des Abends.

Barbara Oschmann / Markus Waite

­